Tu Duc Grabmal

Das in einem engen Tal in 8 km Entfernung von Hue (Duong Xuan Thuong Dorf) gelegene Tu Duc Grab ist einer der architektonisch schönsten Komplexe unter den Grabmälern der Nguyen Dynastie. Die tief in das grüne Dickicht eines Pinienwaldes gebettete Grabanlage ist die letzte Ruhestätte des Kaisers Tu Duc (1848-83), der am längsten von allen Kaisern der Nguyen Dynastie regierte. Wie zu jener Zeit üblich, hatte Tu Duc schon lange vor seinem Tod 1883 mit der Planung und Errichtung seines Grabes begonnen. Somit wurden die Hauptbestandteile des Grabkomplexes in den Jahren 1864-67 erbaut. Zu Lebzeiten wurde das Grab von dem Kaiser mit seinen vielen Frauen und Konkubinen als palastartiges Refugium genutzt.

Die enormen Kosten, zusätzlichen Steuerleistungen und Zwangsarbeit, die für den Bau des Graben erforderlich waren, sorgten für Proteste unter den Arbeitern, die 1866 einen Putschversuch unternahmen. Mithilfe seiner Generäle gelang es Tu Duc, den Staatsstreich zu verhindern, und er nutzte den Palast inmitten des Grabkomplexes für den Rest seines Lebens. Die königlichen Annehmlichkeiten, die dieses Grab zu bieten hat, stellen diejenigen aller vergleichbaren Strukturen Vietnams in den Schatten.

Obwohl der Kaiser über hundert Frauen und Geliebte hatte, brachte er keinen Nachwuchs hervor. Da er keinen Sohn hatte, der über sein Leben und seine Verdienste, die Teil der Steleninskription sein würden, hätte schreiben können, fiel diese Aufgabe dem Kaiser selbst zu - ein Umstand, welchen er als schlechtes Omen interpretierte. Seine bescheidene, selbstverfasste Grabschrift befindet sich auf der Stele in dem Pavillion östlich des Grabes. Die Stele wurde aus einem über 500 km entfernten Steinbruch geholt und ist die größte ihrer Art in Vietnam. Der Transport dauerte über vier Jahre. Das Palastareal der Grabanlage besitzt einen See, auf dem der Kaiser Boot zu fahren pflegte, einen kleinen Wildjagdpark auf einer Insel inmitten des Sees, und den luxuriösen Xung Khiem Pavillon. Von diesem wird gesagt, dass sich der Kaiser dorthin zurückzog, um in Gesellschaft seiner Konkubinen Gedichte zu lesen und zu schreiben.

Im Inneren der Anlage, die 12 ha misst, gibt es etwa 50 Tore, Gebäude, Terrassen, und Pavillons. Die Namen all dieser Elemente beinhalten das Wort "Khiem" (Bescheidenheit). Das Grab ist in zwei Teile gegliedert: Das Tempelareal und die Grabumgebung selbst. Das Gebiet der Tempel beginnt mit dem Vu Khiem Eingang und dem romantischen Luu Khiem See. Auf dem See stehen der Xung Khiem Pavillon und der Du Khiem Pavillon. Danach kommen drei Thanh Steintreppen, die zum Khiem Cung Tor führen, welches wiederum den Eingang des Hoa Khiem Palasts bildet - er war der Arbeitsplatz des Kaisers und wird heute als Altar zur Anbetung des Kaisers und der Kaiserin verwendet. Seitlich befinden sich das Phap Khiem Haus und das Le Khiem Haus für Militär- und Zivilmandarine.

Die Grabumgebung besteht aus dem Ehrenhof (Bai Dinh), dem Stelenpavillon, und dem Grab selbst. Direkt hinter dem Ehrenhof, nach den zwei Reihen von Statuen hochrangiger Militär- und ziviler Mandarine, die bewusst kleiner gehalten sind als der Kaiser, gelangt der Besucher zum Stelenpavillon (Bi Dinh). Interessanterweise enthält Tu Ducs Inschrift nicht nur seine Erfolge und Errungenschaften - wie bei anderen Gräbern - sondern erwähnt auch seine Missgeschicke, Fehler und Krankheiten. Auf dem Hügel gegenüber des halbkreisfärmigen Tieu Khiem Tri Sees befindet sich die Buu Thanh Steinmauer. In der Mitte steht das Haus, in dem der Kaiser beerdigt werden sollte. Die interessanteste Kuriosität dieses Grabes ist jedoch die Tatsache, dass der Kaiser Tu Duc trotz der Erhabenheit des Ortes und der vielen Zeit, die er dort verbrachte, tatsächlich an einer anderen, geheim gehaltenen Stelle irgendwo in Hue begraben liegt. Selbst heute noch beschäftigt das Rätsel um Tu Ducs verstecktes, echtes Grab viele Geschichtsforscher.

Der Eintrittspreis für die Anlage beträgt 55.000 VND.