Hue

Huế, die ehemalige Kaiserstadt der Nguyen-Dynastie wird auch als das kulturelle Herz Vietnams bezeichnet. Verschiedene Quellen behaupten, der Name “Hue” käme von “Hoà”, was so viel wie Harmonie bedeutet, vielleicht ist sie sogar deshalb Kaiserstadt geworden. An den Bänken des Parfümflusses (Hương Giang) gelegen und in eingebettet in die Berge ist es Hue gelungen, seine Größe und den Ruhm alter Tage beizubehalten, denn es hat diese Atmosphäre eingefangen.

Von 1802 bis 1945 war die Stadt die Heimat der vietnamesischen Herrscher. Die Zitadelle und die Verbotene Stadt sind sehr wichtige historische Sehenswürdigkeiten und den Aufwand durchaus Wert, genau wie die Kaisergräber, die um Hue entlang des Parfümflusses zu finden sind. 1993 wurden in Hue mehrere Monumente zu UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Hue: Interessantes

• Zitadelle und Kaiserstadt (siehe Artikel Kaiserliche Zitadelle in Hue) Vom Stil her sehr stark an die Verbotene Stadt in Peking erinnernd, ist der Zitadellenkomplex von zwei Mauern umgeben - der äußeren (Ngoại Thành) und der inneren (Nội Thành). Der weitläufige äußere Wall, der den Komplex umspannt, wurde 1805-1832 erbaut und misst 11km Länge, ist 6 Meter hoch und hat 11 Tore und 24 Türme. Der innere Wall umgibt die verbotene Stadt und den kaiserlichen Palast. Hier waren früher nur die Kaiserliche Familie und ihr Haushalt erlaubt. Wenn Sie die Zitadelle durch das Tagestor betreten (und sie 55,000 Dong p. P. zahlen) werden sie direkt neben dem Eingang zur "Halle der höchsten Harmonie" - dem wichtigsten Gebäude - einen Lotusbrunnen finden. Hier wurden kaiserliche Zeremonien abgehalten und öffentliche Angelegenheiten geregelt.

• Thien Mu Pagode (siehe Artikel Thien Mu Pagode) Im Jahr 1601 unter dem südvietnamesischen Herrscher Nguyễn Hoàng (1525-1613) erbaut. Eine Legende besagt, eine Heilige Frau sei wieder und wieder auf diesem Hügel erschienen und hat prophezeit, dass ein nobler Herrscher, der Gerechtigkeit und Wohlstand bringen würde, seinerzeit hier eine Pagode errichten würde. Auch Thiên Mụ (Pagode der himmlischen Frau) liegt am Parfümfluss und ist etwa 5 km von Hue entfernt.

• Minh Mang Grabmal (siehe Artikel Minh Mang Grabmal) Das Minh Mang Grabmal ist eines der interessantesten Kaisergräber Hues. Auf dem Cam Ke Hügel 12 km außerhalb auf einer Westbank des Parfümflusses gelegen, ist es mit dem Auto und dem Boot erreichbar. Der Kaiser Minh Mang (1820 - 1841) war der zweite Sohn des Kaisers Gia Long, der die Nguyen Dynastie begründet hatte, die letzte vietnamesischen Kaiserdynastie in der Geschichte. Das Grabmal ist bekannt für seine außergewöhnliche Architektur, die in Harmonie mit dem Umland gebettet ist. Auch Minh Mang weist die typischen Elemente von Grabanlagen dieser Zeit vor: Eine Außenmauer, das dreifaches Tor (Tam Quan), den Appellplatz, das Gedenkhaus, Tempel, Seen, Pavillons, Gärten und natürlich das Grab selbst.

• Tu Duc Grabmal (siehe Artikel Tu Duc Grabmal) In einem engen Tal 8 km von Hue entfernt gelegen (im Dorf Duong Xuan Thuong) ist das Grab Tự Đứcs eines der schönsten architektonischen Kunstwerke unter den Gräbern der Nguyen-Dynastie. Ein ruhiger Pinienwald umgibt die letzte Ruhestätte Tự Đứcs (1848-83). Seine Herrschaftszeit war die längste seiner Dynastie.

 • Khai Dinh Grabmal (siehe Artikel Khai Dinh Grabmal) Der Kaiser Khải Định, der von 1916 bis 1925 herrschte, wählte als Grabstätte die Ausläufer des Berges Chau Chu, 10 km von Hue entfernt. Seine Konstruktion begann im Jahre 1920 und dauerte 11 Jahre. Unter denen der Nguyen-Dynastie ist seines architektonisch am meisten kritisiert worden, da es konkrete Elemente enthält, die vietnamesische und westliche Konzepte in seiner Struktur verbinden. In der Kolonialepoche war dies einer der vielen Wege, vietnamesische Kultur zu untergraben. Der Eintritt beläuft sich auf 55,000 Dong.

• Hue Festival Das Kulturfest von Hue wird alle zwei Jahre (gerade) abgehalten. Hier sind eine große Zahl lokaler und internationaler Künstler zu bewundern. Sie sind über die Stadt verteilt an unterschiedlichsten Orten zu finden. Das bemerkenswerteste Event ist wohl das "Dem Hoang Cung" - eine wundervolle Dinner-Show innerhalb der Zitadelle darstellt. Für die Zeit des Festivals sollte man sich frühzeitig um Hotels kümmern - alle Unterkünfte sind zu dieser Zeit schnell ausgebucht.

Hue - Transport:
• Flugzeug - Phu Bai Flughafen (ca. 20 km südlich des Stadtzentrums), Vietnam Airlines (Addresse: office 23 Nguyen Van Cu Street, Tel. 3 824 709). Täglich Flüge nach: ${bigcity_Hanoi:"Hanoi"} und ${bigcity_Ho_Chi_Minh_City:”Ho Chi Minh Stadt”} (HCMC)

• Bus - Abfahrt Hung Vuong Street, Hues Hauptbusbahnhof ist 4 km südöstlich gelegen. Mehrere Verbindungen nach ${bigcity_Da_Nang:"Da Nang"} sind verfügbar (40,000Dong, 3h). Von der An Hoa Busstation (Hwy 1A), nordwestlich der Zitadelle kann man in Richtung Norden aufbrechen (Dong Hoi, Dong Ha, Quang Binh). Auch die "open-tour-Busse" (Sinh Cafe's special service, etc.) halten hier. Hinausgelassen wird man in der Straße Hung Vuong. Abholung vom Hotel gibt es auch. Über private Unternehmen wie Mandarin oder Sinh Cafe sind auch fahrten nach Laos möglich.

• Zug - Bahnhof Hue(Adresse: Tel 3 822 175, 2 Phan Chu Trinh Street) am Südwestende der Straße Le Loi gelegen bietet er Fahrten im Reunification Express Train (Expresszug der Wiedervereinigung) an, der Hanoi und Saigon verbindet. Haltestellen: Hanoi, Vinh, Da Nang, ${bigcity_Nha_Trang:"Nha Trang"} und ${bigcity_Ho_Chi_Minh_City:”Saigon”} (HCMC).

Sehenswertes
15.08.2014

Die Nguyen Dynastie (1802-1945) ist die letzte Dynastie in Vietnam. Insgesamt brachte sie 13 Kaiser hervor. Nur sieben von ihnen besitzen jedoch ein Grabmal: Gia Long, Minh Mang, Thieu Tri, Tu Duc,...

Hotels
08.07.2013

Das Ana Mandara ist Hues erstes Beach Resort und befindet sich 20 Minuten entfernt von der Innenstadt auf dem schönen Thuan An Strand und der Tam Giang Lagune. Diese spezielle Lage bietet einen...