11.03.2013

Tan Dinh Kathedrale

Die Tan Dinh Kathedrale wurde von französischen Kolonisten gebaut, als Vietnam Teil von Französisch-Indochina war. Der Bau zog sich über einen Zeitraum von sechs Jahren von 1870 bis 1876.

 

Die Saigon Notre-Dame Basilika im Distrikt 1 ist die größte Kathedrale der Stadt, dicht gefolgt von der freundlicheren und schöneren, im gotischen Stil erbauten Tan Dinh Kathedrale. Im Jahr 1929 wurde der Bereich um die Kathedrale erweitert und der 52,6 m hohe Turm nachträglich hinzugefügt, der sicherstellt, dass die Kathedrale eine echte Sehenswürdigkeit in diesem Teil der Stadt ist.

 

Ein Jahr nach dem amerikanischen Krieg im Jahr 1976 wurde die Tan Dinh Kathedrale ein weiteres Mal nachgebessert: um ihr hundertjähriges Bestehen zu feiern, wurde sie in den unverwechselbaren rosa und weißen Farben angestrichen, um sicherzustellen, dass die Kathedrale in der Saigon-Skyline heraussticht.

 

Der "rosa Turm" ist mit seinem großen Hauptturm und den zwei kleineren Strukturen auf der Vorderseite ein echter Anziehungspunkt. An der Spitze des Turms ist ein Achteck mit einem Bronze-Kreuz angebracht, das drei Meter hoch ist und der Hauptturm beherbergt fünf große Glocken mit einem Gewicht von etwa 5,5 Tonnen.

 

Die Kuppel hat Fischschuppen-förmige Dachziegel und liegt auf Bögen, die mit dekorativen Blättern, Blumen und raffinierten Statuen von Engeln geschmückt sind, die bei Hobby-Fotografen aus dem In- und Ausland als Motiv sehr beliebt sind. Auf der linken Seite des Kirchenschiffes befinden sich Statuen von weiblichen Heiligen und auf der rechten Seite von männlichen Heiligen. Alle Altäre im Altarraum sind aus kostbarem Marmor gefertigt, das aus Italien importiert wurde.