Ho Chi Minh City (Sai Gon)

Ho-Chi-Minh-Stadt ist im Allgemeinen unter dem Namen Saigon oder der Abkürzung HCMC (Ho Chi Minh City) bekannt. Obwohl es nicht die Hauptstadt von Vietnam ist, ist es die größte Stadt des Landes und war die Hauptstadt der früheren Republik Vietnam (Südvietnam). Als florierendes Handels- und Wirtschaftszentrum Vietnams ist Saigon stets voller Leben, und die Hitze, der Verkehrslärm sowie die Menschenmassen können erdrückend sein. Seid nett zu Saigon: Die Stadt belohnt geduldige Touristen mit faszinierenden Einblicken in die vietnamesische Geschichte und Gegenwart, und wird in ihrer Entwicklung den anderen Städten Vietnams wohl immer einen Schritt voraus sein.

Ho Chi Minh Stadt befindet sich im Südosten Vietnams, das Klima ist schwül und tropisch bei einer durchschnittlichen Luftfeuchtigkeit von 75 %. Die Regenzeit dauert von Mai bis Ende November, Dezember bis April sind die trockensten und kühlsten Monate.


Die Stadt mutet leicht chaotisch an und versprüht eine elektrische, fast pulsierende Energie. Sie ist eine der belebtesten Städte Südostasiens. Auf den unbedarften Besucher kann Saigon - wie es nach wie vor von allen, außer den Beamten der Stadt genannt wird - wie ein chaotisches Durcheinander von Stau-belasteten Straßen und städtischer Hektik wirken. Aber unzählige Aussiedler und vietnamesische Einwanderer könnten sich nicht vorstellen, irgendwo anders zu leben.

Wenn man nach einem Symbol für Saigon gefragt würde, so dächte man mit Sicherheit als erstes an das Motorrad. Über drei Millionen davon bewegen sich hier auf den Straßen. Die Massen von privaten Easy-riders und Xe om (Taxis), die die Boulevards und engen Straßen entlang fahren gehören zum Stadtbild. Hektische Märkte, stilvolle Cafés, Massage- und Akupunkturkliniken, jahrhundertealte Pagoden, moderne Wolkenkratzer und baufällige kleine Geschäfte, die alle möglichen Waren anbieten, versuchen, die Kunden inmitten des surrealen Stadtbildes anzulocken.

Saigon hat inzwischen etwa 10 Millionen Einwohner in seiner weiteren Umgebung, 7 Millionen wohnen in der Stadt selbst. Die Einwohnerzahl macht fast 7 % der Gesamtbevölkerung Vietnams aus. Bei einem jährlichen Zuwachs von ca. 200.000 wächst die Bevölkerung schnell an. Etwa 90 % sind Vietnamesen, weitere 8 % der Einwohner Saigons sind Chinesen, sie wohnen in Cholon, der größten Chinatown Vietnams. Die meisten Einwohner Saigons sind Buddhisten oder praktizieren eine Form der Ahnenverehrung, aber ca. 15 % sind katholisch oder evangelisch. Andere Religionsgruppen wie Muslime oder Hindus sind in kleinerer Zahl vorhanden.

Ho-Chi-Minh-Stadt war ursprünglich ein kleines Fischerdorf namens Prey Nokor, das von dem Volk der Khmer, die aus dem Gebiet des heutigen Kambodscha stammen, besiedelt wurde. Mit der Zeit sammelten sich vietnamesische Bürgerkriegsflüchtlinge in der Region an und Ende des 17. Jahrhunderts hatte Vietnam unter der Nguyen Dynastie Prey Nokor, das inzwischen als Saigon bekannt war, vollends eingenommen. 1859 landeten die Franzosen, um zunächst Saigon und dann den Rest Vietnams zu erobern.


Dank seiner breiten Boulevards und nach französischem Vorbild konstruierten Architektur bekam Saigon die Spitznamen "Perle des fernen Ostens" (Hon Ngoc Vien Dong) und "Paris des Orients." Viele Besucher behaupten, dass die Stadt bis heute diesen besonderen Charme besitzt.


Unabhängigkeitsbewegungen gegen die französische Kolonialherrschaft, angeführt von der Freiheitsbewegung wurden von den Viet Minh und anderen organisiert. 1954 besiegten die kommunistischen Viet Minh Streitkräfte Ho Chi Minhs die Franzosen in der Schlacht von Dien Bien Phu, und zwangen sie zum Rückzug aus Vietnam. Anschließend wurde das Land in Nord- und Südvietnam geteilt; der Sitz der Republik Südvietnams befand sich in Saigon. Am 30. April 1975 nahmen nordvietnamesische Truppen die Stadt ein und beendeten den Vietnamkrieg. Im Anschluss an den nordvietnamesischen Sieg wurde Vietnam wiedervereinigt, und Hanoi zur Hauptstadt erklärt. Saigon wurde damals in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt.


Öffentliche Verkehrsmittel und Reisemöglichkeiten

• Fluglinien

Die meisten Inlandsflüge vom Tan Son Nhat Flughafen aus werden von Vietnam Airlines angeboten. Pacific Airlines fliegt auf den Strecken Saigon-Hanoi und Saigon-Da Nang, Sasko fliegt zwischen Saigon und den Con Dao Inseln. In den späten 1960er Jahren war der Tan Son Flughafen einer der verkehrsreichsten Flughäfen weltweit. Entlang der Start- und Landebahnen stehen noch heute mit Flechten bewachsene Schutzmauern zur Abwehr von Mörsern und Flugzeugen, Flugzeughallen, und andere Militärgebäude.

• Busse

Innerstädtische Busse verkehren von einer Reihe verschiedener Busbahnhöfe in der Umgebung Saigons aus. Vom Cho Lon Busbahnhof (Le Quang Sung Straße, nördlich des Binh Tay Markts) aus kann man am einfachsten nach My Tho und in andere Städte des Mekong Deltas reisen. Busse in diese Richtung fahren auch vom Mien Tay Busbahnhof aus (Ben Xe Mien Tay, Tel. 825 5955). Dieser riesige Busbahnhof befindet sich ca 10 km westlich von Saigon, in An Lac, das zum Binh Chanh Distrikt gehört.

Busse Richtung Norden fahren vom Mien Dong Busbahnhof aus (Ben Xe Mien Dong, Tel. 829 4056), der auf der A 13 (Quoc Lo 13, die Verlängerung der Xo Viet Nghe Tinh Straße) im Binh Thanh Distrikt etwa 5 km von Saigon entfernt liegt. Die Reiseziele sind Buon Ma Thuot (12 Stunden, 110.000 Dong), Da Nang (26 Stunden, 200.000 Dong), Hai Phong (53 Stunden (!), 340 000 Dong), Nha Trang (11 Stunden, 75.000 Dong), Ha Noi (49 Stunden, 320.000 Dong), Hué (24 Stunden, 220.000 Dong), und viele mehr.

• Autos und Motorräder

Sie können bei fast jedem Touristencafé, Reisebüro oder Ihrem Hotel anfragen, um ein Auto zu mieten. Bei Mietautos ist ein Chauffeur notwendig, da das Gesetz es Ausländern nicht gestattet, ohne einen vietnamesischen Führerschein in Vietnam Auto zu fahren. Motorräder gibt es ab ca. 10 US $ pro Tag.

• Züge

Die Bahn fährt vom Saigoner Bahnhof aus (Ga Sai Gon, Tel. 823 0105; Nguyen Thong Str. 1, Distrikt 3; Fahrkartenverkauf 7.15-11 Uhr und 13-15 Uhr) Städte entlang der Küste im Norden Saigons an. Die Tickets kann man am Saigon Railways Tourist Service (Tel. 836 7640; Fax 837 5224; Pham Ngu Lao Str. 275 C; 7.30-11.30 Uhr und 13-16.30 Uhr) oder bei den meisten Reisebüros erwerben.

• Boot- und Schiffsverkehr

Tragflächenboote (10 US $, 1h 15 min) fahren fast stündlich vom Bach Dang Anlegesteg in der Ton Duc Thang Straße aus (Kontakt: Petro Express, Tel. 821 0650, an der Landezunge) nach Vung Tau.

Reisende, die viel Zeit haben, können am Hafengelände (Ham Nghi Straße, am Ende des Flusses, Tel. 829 7892) nach Fahrten zu Reisezeilen im Mekong Delta fragen, z.B. An Giang, Vinh Long, Ca Mau, My Tho, u.a. Die Fahrkarten können an Bord gekauft werden.

Sehenswertes
15.08.2014

Die Notre-Dame Kathedrale und das Hauptpostamt im Distrikt 1 in Ho Chi Minh Stadt sind 130 Jahre alt. Je älter die Gebäude sind, desto mehr Besucher aus fremden Ländern locken sie an und so sind die...

Hotels
25.06.2013

Das im Jahre 2010 eröffnete Asian Ruby 3 Hotel ist ein luxuriöses 3-Sterne-Gut, das vor allem mit seiner günstigen Lage, nur 4,2km vom Stadtkern Saigons entfernt, besticht. Wir heißen Sie hier...

Restaurants
15.08.2014

Ein beliebtes vietnamesisches Dessert heißt chè und ist eine traditionelle, süße Suppe oder ein gesüßter Brei, der in zahlreichen Varianten auftreten kann. Chè kann heiß oder kalt serviert werden, in...