02.05.2013

Can Tho

Can Tho ist die größte und wichtigste Stadt des Mekong-Deltas. Für die Bewohner der Stadt und ihrer Umgebung ist sie als Industriezentrum und Drehscheibe des Deltas bekannt, bei Reisenden als gemütliche Stadt mit überschaubarem Stadtkern am Flussufer.

 

Ursprünglich war die schnell-wachsende Stadt nur eine kleine Siedlung am Zusammenfluss vom Can Tho-Fluss mit dem Mekong-Arm Song Hau. Als die Franzosen das Land kolonialisierten wurde die Stadt dann zum Zentrum des Reis-Exports. Und während des Kriegs mit den USA waren hier tausende US-Soldaten stationiert, die nach ihrem Abzug eine große Anzahl von vaterlosen Mischlingskindern zurückließen – die meisten von ihnen fanden später in den USA eine neue Heimat.

 

Seit 1966 hat Can Tho auch eine eigene Universität – berühmt ist vor allem das Reisforschungsinstitut, in dem neue Reissorten gezüchtet werden, die den unterschiedlichen Bedingungen im Delta angepasst werden. So müssen beispielsweise Reispflanzen in Küstennähe resistent gegen Salzwasser und Überflutung sein, aber in der Provinz Dong Thap nahe der kambodschanischen Grenze ist Schwimmreis vonnöten, der in 4-5m Tiefe wurzeln kann.

 

Can Tho bietet heute verschiedene Sehenswürdigkeiten. Am bekanntesten ist wohl der schwimmende Markt von Cai Rang, der eigentlich etwa 6km südwestlich von Can Tho liegt. Früh morgens treffen sich hier Händler aus der gesamten Region, um ihre Waren anzubieten und Handel zu betreiben. Wer Teil des geschäftigen Treibens werden möchte, sollte am besten schon vor Sonnenaufgang um ca. 5.30Uhr starten – so kann man nicht nur einen spektakulären Sonnenaufgang über dem Fluss erleben, sondern umgeht auch die große Traube von Ausflugsschiffen, die normalerweise erst gegen 7Uhr starten. Wer früh starten will, sollte sich selbst um ein Boot kümmern: An der Uferpromenade ist es nicht schwierig einen Bootsführer oder eine der Marktfrauen zu finden, die private Touren anbieten. Für eine mehrstündige Tour sollten pro Boot nicht mehr als 15$ gezahlt werden. Empfehlenswerte Reiseagenturen sind beispielsweise Can Tho Tourist und Transmekong (www.transmekong.com). Die Touren führen meist auch in die schmalen Flussarme des Mekongs, auf denen das Leben der hier lebenden Vietnamesen stattfindet. Auch der Reisanbau und die Verarbeitung kann Ihnen auf einer solchen Tour näher gebracht werden.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten von Can Tho befinden sich in der Innenstadt. Hier lockt das Flussufer an der Hai Ba Trung mit dem alten Markt, einem kleinen Park und einigen leckeren Restaurants. Hier befindet sich auch die 1894 bis1896 erbaute Ong-Pagode. Sie ist dem chinesischen General Quan Cong gewidmet und viele Baumaterialien wurden eigens aus China importiert. In der Munirangsayaram-Pagode („Ort der Vervollkommnung der Erkenntnis“) wird der Theravada-Buddhismus gelebt – das angeschlossene Kloster ist spirituelles Zentrum der Khmer-Gemeinde von Can Tho und dient einigen Mönchen als Wohnsitz. Im Can Tho Museum sind verschiedene Zeugnisse der Eo Oc-Kultur ausgestellt, die chinesischen und Khmer-Einflüsse dokumentiert und Material bis hin zur jüngsten Vergangenheit gesammelt. Wer mit der Familie unterwegs ist und seinen Kindern eine Freude machen möchte, kann im Wasserpark Spaß für Groß und Klein finden – ein großes Gelände mit vielen verschiedenen Wasserbecken und – rutschen.

 

Transport

 

Busse

 

Der reguläre Busbahnhof liegt etwa 2km nordwestlich des Zentrums an der Nguyen Trai. Von hier starten viele Kleinbusse zu allen wichtigen Zielen im Delta. Die Busse sind bei vielen Hotelrezeptionen oder auch bei Can Tho Tourist zu buchen. Es besteht Verbindung nach Chau Doc (ca. 2 Std.), Ho-Chi-Minh-Stadt (ca. 5 Std.), Long Xuyen (ca. 1,5 Std.), My Tho (ca. 3 Std.), Rach Gia (ca. 3 Std.), Soc Trang (ca. 2 Std.) und Vinh Long (ca. 1Std.)

 

Bei der Ankunft in Can Tho halten einige Busse an einem weiter auswärts gelegenen Busbahnhof (ca. 6km).

 

Boote

 

Es gibt Verbindungen nach Ca Mau (Schnellboot; 150km) und nach Ho-Chi-Minh-Stadt (ca. 3,5 Std.). Abfahrtsstelle ist der Ninh Kieu-Pier.

 

Flüge

 

Der brandneue Can Tho Flughafen wurde erst 2011 eröffnet und bietet nun Flüge nach Phu Quoc, Hanoi, Ho Chi Minh City und Con Dao. In nicht allzu ferner Zukunft sollen noch mehr Flüge zu weitere Zielflughäfen eingeführt werden.

Hotels
25.06.2013

Das Golf Can Tho Hotel besticht mit seiner einzigartigen Aussicht über die Flusslandschaft des Mekong und die unschlagbar nahe Lage zur Innenstadt. Das Hotel wurde im Jahr 2002 eröffnet und von der...