Sa Pa

Im Nordwesten von Vietnam nahe der chinesischen Grenze liegt die Stadt SaPa. Von Hanoi aus zählt SaPa zu den wichtigsten Ausflugszielen. Bekannt für seine atemberaubenden Landschaften sind hier nicht nur fotografierende Touristen begeistert. Bekannte Wanderwege ziehen auch Zeitgenossen an, die bereit sind, etwas mehr Abenteuer in ihren Aufenthalt ein zu planen. Und eine sehr interessante Form des Handelns rundet einen Aufenthalt hier für alle ab.

 

Die Stadt SaPa liegt wunderschön auf der Spitze eines Berges in den 'Tonkin's Alps' 1600m hoch und überschaut das Muong Hoa Tal. SaPa ist auch der Ausgangspunkt die Bergsteiger und Entdecker, die den Gipfel des Fansipan Berges (3143m) ersteigen wollen. Er ist der höchste Berg in Vietnam. Zur spektakulären Umgebung der Stadt zählen auch die kaskadenartig angelegten Reisterrassen, die sich wie eine wunderschöne Patchworkarbeit die Berge hinunter ergießen. Die Täler und Dörfer rund um SaPa werden von verschiedenen Bergvölkern bewohnt, die in SaPa Handel treiben durch kaufen, verkaufen und tauschen.

 

Hier ist die Heimat vieler ethnischer Minderheiten, von denen vor allem 5 Gruppen im Distrikt leben. Die H'mong und Dzao sind die größten Gruppen, kleinere Gruppen sind die Tays und die Giays und eine geringe Anzahl der Bewohner gehört zu den Xa Pho. Nur wenige dieser Völker leben in SaPa selbst. Die meisten haben sich in kleinen Gemeinden in der ganzen Gegend niedergelassen.

 

Mit dem schnell wachsenden Tourismus hat sich auch die Infrastruktur dieses Teiles von Vietnam deutlich verbessert. Straßen wurden ausgebaut, viele Straßen haben heute Namen, an denen man sich orientieren kann. Zahllose Hotels wurden gebaut, der Strom ist nicht zuverlässig, aber viel zuverlässiger als noch vor einigen Jahren - und überhaupt: Es gibt Strom! Die Produktion von Nahrungsmitteln hat immens zugenommen und die allgemeinen Entwicklungen der ganzen Gegend sind unübersehbar. SaPa hat alles, um sowohl den Einheimischen als auch den Touristen alle Annehmlichkeiten und den Komfort oder auch die Einfachheit des Lebens anzubieten. Es gibt Reisebüros, eine Bank, Kirche, Polizei, Krankenhaus, mehrere Apotheken, eine Post, Andenkenläden und Geschäfte, einen Waschsalon und Internet-Cafes. Wenn Sie möchten, sind Sie in SaPa am Puls der Zeit. Wenn Sie möchten, können Sie in SaPa aber auch auf einen anderen Puls hören. Sie entscheiden!

SaPa und Umgebung


Die Stadt SaPa ist klein. Fangen Sie an einer Seite an, können Sie in weniger als 30 Minuten den ganzen Ort durchqueren - zu Fuß. Sollten Sie Ihren Kreis jedoch größer ziehen wollen und auch etwas mehr von der Umgebung sehen, empfiehlt es sich, ein Motorrad zu mieten (90000 VND/Tag). Natürlich können Sie auch ein Motorrad mit Fahrer mieten, das ist dann zwar weniger Abenteuer aber dafür sicherlich auch etwas weniger Stress.

Der Markt in SaPa


Der Markt liegt im Zentrum der Stadt und ist täglich geöffnet. Samstags ist er allerdings so überfüllt, dass man das Ganze eigentlich nicht mehr genießen kann - es sei denn, Sie baden gerne im internationalen und nationalen Menschenpool. Interessant ist es alle Mal. Auf jeden Fall sollten Sie sich diesen Markt nicht entgehen lassen. Hier erleben Sie hautnah die lokalen Bergvölker H'mong und Dzao, wie sie Handel treiben, ihre Produkte anbieten wie ihre bunten Kleider und Souvenire für Geld und im Tausch.

Die Dörfer Cat Cat, Ma Tra und Ta Phin


Seit einigen Jahren gibt es eine Straße, die von SaPa aus zu diesen Dörfern führt. Aber ein wahres Erlebnis für Naturbegeisterte ist der Wanderweg rund um das Tal. Die meisten Reisebüros bieten halbtägige Touren nach Cat Cat an, in dem das Bergvolk H'mong lebt. Das Dorf liegt 3 km westlich von SaPa. Wer diesen Ausflug verlängern und den ganzen Tag nutzen möchte, sollte eine ganztägige Wanderung machen bis hin zu den Dörfern Ma Tra (H'mong und Red Zao) und Ta Phin (Red Zao und Black H'mong), die ungefähr 10 km außerhalb von SaPa liegen. Sie werden den Panoramablick auf das ganze Tal und die Landschaft genießen.

Thac Bac


(Die Silberwasserfälle und der Tram Ton Pass) 14 km nördlich von SaPa kann man die berühmten Thac Bac - Silberwasserfälle - bewundern. Das Wasser fällt ca. 100 m tief und der Steg, auf dem man einen Teil des Wasserfalls ersteigen kann, ist steil und macht Spaß, wenn man gut zu Fuß ist. 4 km weiter in der gleichen Richtung stößt man auf die höchste Passstraße in Vietnam: Tram Ton. Von den Einheimischen wird dieser auf 1900 m Höhe gelegene Pass auch „Tor zum Himmel“ genannt. Eine Autofahrt durch dieses 'Tor zum Himmel' ist schon etwas Besonderes. Falls Sie mehr an einer Fahrt auf dem Motorrad interessiert sind, nehmen Sie warme Kleidung mit. In SaPa und Umgebung kann es empfindlich kalt sein, und wie überall in den Bergen kann das Wetter schnell wechseln von Sonne zu Regen und auch Nebel kann den Ausflug schnell in einen feuchten kalten Trip verwandeln. Bei schönem oder schlechtem Wetter oder zwischen Nebelschwaden hindurch hat man einen großartigen Ausblick auf den herrlichen Fansipan mit seinen üppigen Wäldern auf der anderen Seite des Tals.

Der Berg Fansipan


Auf einer Höhe von 3143 m, etwa 9 km südwestlich von SaPa thront der Fansipan wie ein imposanter Herrscher über der Hoang Lien Son Gebirgskette, als ob er weiß, dass er der höchste Berg Vietnams ist. Die meisten Touristen werden den Fansipan von weitem bewundern und bestaunen, denn dazu scheint er gemacht. Sollten Sie aber richtig fit und durchtrainiert sein und Interesse haben, lohnt es sich hier, diesen Berg zu erwandern und zu ersteigen, eine Erfahrung fürs Leben. Mit seinen tückischen Streckenbedingungen und dem Mangel an Unterkünften auf der Strecke braucht man drei bis vier Tage, um das Ziel zu erreichen und es ist ohne Zweifel eine Herausforderung. Aber bei guter Sicht ist die Belohnung für die Anstrengungen atemberaubend.

Muong Hoa Fluss, Muong Hoa Tal und das Dorf Ban Ho


Am Fuss der Thac Bac (Silberwasserfälle) beginnt ein kleiner ruhiger Flusslauf, der Muong Hoa. Er bahnt sich seinen Weg zwischen zwei Bergketten durch das Tal, das ebenfalls Muong Hoa heißt. Das Tal erstreckt sich 30 km weit in den Süden und ist für seine malerischen Winkel entlang des Wanderweges bekannt. Hier findet man auch die größte Reisfarm im Gebiet um SaPa. Der Muong Hoa Fluss windet sich am Dorf Ban Ho vorbei und liefert frisches Wasser für die Reis- und Bohnenfelder. Ban Ho ist das Zuhause für die ethnische Gruppe der Tay. Mit seinen typischen eindrucksvollen Häusern auf Stelzen und deren einzigartiger Struktur ist dieses Dorf ein wundervoller und romantischer Ort um über Nacht bei einer Gastfamilie zu bleiben und dieses Leben für einige Stunden hautnah mit zu leben. Die Tay sind sehr gastfreundlich.

Beste Reisezeit


Für einen Besuch von SaPa und seine herrliche Umgebung eignen sich am besten die Monate von März bis Mai. Im Januar und Februar ist es meist kalt und neblig, während von Juni bis August die Regenzeit das Wetter bestimmt. Auch zwischen September bis Mitte Dezember finden sich Zeiten, in denen Sie SaPa und Umgebung genießen können, aber zu dieser Zeit müssen Sie immer mit Überraschungen rechnen: schönstes Wetter und schlechtestes Wetter, beides und alles zwischendrin ist möglich. Vielleicht gehören ja gerade Sie hier zu den Glückspilzen.

Wie kommt man nach SaPa?


SaPa liegt 380 km nordwestlich von Hanoi. Am einfachsten gelangt man dorthin mit dem Zug. Die meisten Reisebüros bieten eine Fahrt mit dem Nachtzug an, der bis Lao Cai fährt. Dort stehen Minibusse bereit, so dass die Fahrt nach SaPa fast ohne Verzögerung gleich weiter geht. Am Bequemsten ist es, wenn Sie den Transport und die Unterbringung schon im Voraus buchen, am Besten noch mit einem Reiseleiter, der sich während der Reise nach SaPa und in SaPa selbst um Sie und um alles Andere kümmert. Solche 'Reisepakete' finden sich in jedem Reisebüro und variieren preislich von sehr preiswert bis zum Luxuspaket, von ganz kurz bis hin zu einer Woche. Alles hängt von Ihnen, Ihren Wünschen, Ihrer Abenteuerlust und natürlich von Ihrem Geldbeutel ab. Für Reisepläne, die Wanderungen und auch Abenteuer einplanen, benötigen Sie natürlich mehr Zeit und eine sehr gute Planung. Falls Sie lieber allein und ohne Vorausbuchung nach SaPa reisen möchten, können Sie natürlich auch den Nachtzug nach Lao Cai nehmen. Aber seien Sie darauf gefasst, dass es fast unmöglich ist, eine Fahrkarte für einen der Schlafsitze zu ergattern, da diese fast alle von den Reisebüros für Ihre Gruppen reserviert sind. Natürlich können Sie meist Fahrkarten für die zweite Klasse bekommen, deren Sitze wesentlich einfacher gestaltet sind. Da die Fahrt lang und langweilig ist - Es ist Nacht! -, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Fahrkarte wenigstens für einen gepolsterten Sitz gilt. Ansonsten werden Sie eine sehr unbequeme und wahrscheinlich schlaflose Nacht verbringen. Sobald Sie Lao Cai erreichen, stehen auch für Sie Minibusse bereit, die Sie für 30.000 VND nach SaPa bringen.

Hotels
25.06.2013

Dieser Artikel liegt aktuell nur in englischer Sprache vor. Unsere Redaktion arbeit bereits an einer Übersetzung. Wollen Sie die Originalfassung auf unserem englischen Protal lesen?